Online Elternabend „Wem kann ich vertrauen im digitalen Zeitalter?“ am 9. Februar

Haufenweise Fake News im Feed, die Wissenschaftlerinnen widersprechen sich gegenseitig, Influencer machen bloß Werbung und Politiker lügen sowieso. Wem kann ich überhaupt noch vertrauen im digitalen Zeitalter?

Anlässlich des Safer Internet Days 2021 lädt das Netzwerk Medien im Kreis Warendorf Sie ganz herzlich ein zu einem

online Elternabend am Dienstag, den 9. Februar 2021 um 19 Uhr.

Welche unterschiedlichen Fake News begegnen uns im Netz? Welche Alarmsensoren können wir entwickeln, um vertrauenswürdige von unseriösen Quellen zu trennen? Und welche Internetplattformen helfen uns konkret bei unserer Suche nach der Wahrheit?

Haben Sie Interesse diesen Fragen in einem interaktiven Web-Vortrag auf den Grund zu gehen, dann melden Sie sich unter: kurzelinks.de/qfua an. Anschließend erhalten Sie eine Anmeldebestätigung per Email mit dem Veranstaltungslink und weiteren Informationen. Der Elternabend findet über die Plattform GoToWebinar im Internet statt. Gerne können auch ihre Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren teilnehmen.

 

Online dabei - aber sicher!

Kindern und Jugendlichen Orientierung in der digitalen Welt geben

Social Media ist – teilweise riskanter – Alltag für Kinder und Jugendliche. In der Corona-Krise muss Unterricht oft digital stattfinden. Alle Heranwachsenden sollen von den Chancen der Digitalisierung profitieren. Schutz, Befähigung und Teilhabe sind ihr Recht. Eltern und Schule bekommen Tipps von Experten, wie sie Heranwachsende im digitalen Raum schützen und Medienkompetenz vermitteln.

Das Plakat ONLINE DABEI – SAFE präsentiert leicht verständlich Tipps für sicheres Verhalten online. Außerdem gibt es für die ganze Familie zwei Sticker: den individuellen Passwort-Schlüssel zum Erstellen sicherer Passwörter und einen Webcam-Sticker zum Schutz digitaler Kameras.

„Recht im Internet“

Elternabend für Eltern und Erziehungsverantwortliche von Kinder und Jugendlichen im Kreis Warendorf 

Das Amt für Kinder, Jugendliche und Familien des Kreises Warendorf lädt zusammen mit dem Regionalen Bildungsnetzwerk im Kreis Warendorf zu einem online Elternabend am 16. Dezember 2020 um 19.00 Uhr zum Thema „Recht im Internet“ ein. 

Seit 2007 beschäftigt sich Frau Rechtsanwältin Stückmann nach einem von ihr bearbeiteten Mandat, in dem Kinder von Cybermobbing betroffen waren, mit dem Thema „Kinder & Internet bzw. Handynutzung“. Cybermobbing ist ein sehr spezielles Thema, das aufgrund der Auswirkungen für die Opfer heute besondere Kenntnisse erfordert. Dabei geht es um die Nutzung von Apps wie WhatsApp, Instagram, Facebook, Snapchat etc. Diese werden von unseren Kindern genutzt, ohne dass Eltern Einblick haben, was dort passiert. Es kann anderen großer Schaden zugefügt werden, aber auch die eigenen Kinder können Opfer von Cybergrooming werden, indem Erwachsene sie über diese Apps kontaktieren.

In ihren 90minütigen Vorträgen beleuchtet Frau Stückmann das Thema „Kinder & Neue Medien“ unter den Stichworten „Cybermobbing“, „Sexting“, „Recht am eigenen Bild“ sowie „Cybergrooming“ und erläutert anhand zahlreicher Fälle auch aus der eigenen Kanzlei die rechtlichen Folgen.

Haben Sie Interesse an dem digitalen Elternabend, dann melden Sie sich unter: https://kurzelinks.de/i4ml an. Anschließend erhalten Sie eine Anmeldebestätigung per E-Mail mit dem Veranstaltungslink und weiteren Informationen. Der Elternabend findet über die Plattform GoToWebinar im Internet statt.

 

„Computerspiele unterm Weihnachtsbaum?!“

Elternabend für Eltern und Erziehungsverantwortliche von Kinder und Jugendlichen im Kreis Warendorf im Alter von 8 bis 14 Jahren

Das Amt für Kinder, Jugendliche und Familien des Kreises Warendorf lädt zusammen mit dem Regionalen Bildungsnetzwerk im Kreis Warendorf zu einem online Elternabend am 7. Dezember 2020 um 19.00 Uhr zum Thema „Computerspiele unterm Weihnachtsbaum?!“ ein. 

Freuen Sie sich auf einen interessanten Abend über Faszination von digitalen Spiele für (junge) Spieler*innen und Spiele im Alltag (auch während Corona). Dabei sollen problematische Aspekte wie Gewalt in Spielen, Kostenfallen und das exzessives Spielen von Games nicht außen vor bleiben. Der Abend wird mit Erziehungstipps und einer guten Spieleauswahl abgerundet.

Referent ist der freiberufliche Medienpädagoge Tobias Schmölders, die Co-Moderation übernehmen Rita Niemerg (Amt für Kinder, Jugendliche und Familien) und Martin Decker (Regionale Geschäftsstelle des Bildungsnetzwerkes im Kreis Warendorf).

Haben Sie Interesse an dem digitalen Elternabend? Dann melden Sie sich unter: https://kurzelinks.de/flcr an. Anschließend erhalten Sie eine Anmeldebestätigung per E-Mail mit dem Veranstaltungslink und weiteren Informationen. Der Elternabend findet über die Plattform Edudip im Internet statt.

 

Digital lokal. Wie Medienerziehung vor Ort gelingen kann?

Unter den Stichworten „Digital lokal. Wie Medienerziehung vor Ort gelingen kann?“ hat das Initiativbüro Gutes Aufwachsen mit Medien eine aktuelle Broschüre herausgebracht. Im Fokus stehen die "Lokalen Netzwerke für ein Gutes Aufwachsen mit Medien", die im Bereich der Medienkompetenzförderung für Kinder und Jugendliche aktiv sind.

Unser Netzwerk Medien im Kreis Warendorf ist seit Jahren Partner der Initiative in Berlin, die vom Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend gefördert wird. Wir konnten durch unsere langjährige Erfahrung viele Hinweise, Tipps und Beispiele aus der Arbeit unseres Netzwerk weitergeben, die sich jetzt in der neuen Broschüre wiederfinden.

Hier geht es zur Online Ausgabe:

Link: https://www.gutes-aufwachsen-mit-medien.de/vernetzen/materialien.cfm/key.1630.

 

46 neue Medienscouts und 13 Beratungslehrkräfte an sieben weiteren Schulen im Kreisgebiet ausgebildet

46 Schülerinnen und Schüler und 13 Lehrerkräfte wurden jetzt im Rahmen der Medienscoutsausbildung im Kreis Warendorf zum Medienscout bzw. zur Beratungslehrkraft zertifiziert. Zuvor hatten sie seit September 2019 an fünf Fachtagen teilgenommen. Zukünftig sorgen die Medienscouts an den Schulen für eine Zusammenarbeit zwischen Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften auf Augenhöhe. Gemeinsam sollen sie neue Formen des Lehrens und Lernens ausprobieren, eine jugendaffine Vermittlung von Medienkompetenz unterstützen und Beratungsangebote, die sich an den Problemen und Bedarfen der Jugendlichen orientieren, entwickeln.

„Wir koordinieren und unterstützen seit 2012 das Leuchtturmprojekt der Landesanstalt für Medien“, erläutert Martin Decker, Koordinator des Netzwerks Medien im Kreis Warendorf. „Wir freuen uns, dass das Schulministerium seit 2019 mit der Landesmedienanstalt kooperiert und so für die Nachhaltigkeit des Projekts an den Schulen sorgt.“ 

Das Projekt „Medienscouts NRW“ unterstützt Schulen dabei, präventiv Probleme wie Cybermobbing, Sexting, Datenmissbrauch und exzessive Mediennutzung im schulischen Alltag aufzugreifen und zu bearbeiten. Wesentlich für den Erfolg des Projektes ist es, dass Jugendliche als Medienscouts ihre Mitschülerinnen und Mitschüler bei der Mediennutzung beraten und ihnen Fragen beantworten, die sich rund um die Themen Smartphone-Nutzung, Soziale Netzwerke, Internet & Co. stellen.

„Medienscouts können ihre Mitschüler auf Augenhöhe ansprechen und glaubwürdig Tipps geben. Vielen Jugendlichen fällt es leichter, mit Gleichaltrigen über ihre Fragen und Probleme zu sprechen“, so Rita Niemerg vom Jugendamt des Kreises. Holger Stein, Medienberater im Kreis Warendorf, hofft auf eine feste Verankerung des Projekts an Schulen: „Durch den Multiplikatoreneffekt können sich die Jugendlichen gegenseitig informieren und unterstützen.“

Zu den bisher zertifizierten Medienscouts an den weiterführenden Schulen kommen in diesem Halbjahr sieben Teams von folgenden Schulen im Kreis Warendorf dazu: Kopernikus Gymnasium Neubeckum, Gymnasium St.  Michael, Mariengymnasium Warendorf, Sekundarschule Telgte, Verbundschule Everswinkel, Laurentianum Warendorf, Gesamtschule Ennigerloh Neubeckum.

 

Training soll Jugendliche in sozialen Netzwerken besser schützen

Die Neuen Medien und insbesondere soziale Netzwerke spielen im Leben junger Menschen eine zentrale Rolle. Problematisch wird der Umgang immer dann, wenn die Nutzer zu wenig über die Gefahren und Risiken digitaler Kommunikationswege wissen und sich deshalb nur unzureichend schützen können. Das Netzwerk Medien im Kreis Warendorf freut sich daher, dass es ab sofort das Angebot „Social Network Trainings“ für die sechsten und siebten Klassen aller weiterführenden Schulen gibt. Möglich ist dies dank der finanziellen Unterstützung durch die Sparkasse Münsterland Ost und die Sparkasse Beckum-Wadersloh.

Landrat Dr. Olaf Gericke bedankte sich bei den Vorstandsmitgliedern Peter Scholz (Sparkasse Münsterland Ost) und Jürgen Wenning (Sparkasse Beckum-Wadersloh): „Als Kreis sind wir mit unserem Jugendamt und dem Regionalen Bildungsbüro im Netzwerk Medien aktiv. Gerade in diesen Bereichen ist es wichtig, junge Menschen vor Gefahren zu schützen. Deshalb danke ich den Sparkassen für ihre großzügige Unterstützung des Projektes“, unterstrich der Landrat die Bedeutung.

Durchgeführt wird das Training vom Verein Ensible e.V., Stützpunkt für Jugendkultur in NRW. Neben wesentlichen Fragen zum Datenschutz und der Privatsphäre nimmt das vom Grimme-Institut ausgezeichnete Projekt auch soziale Dynamiken unter den Schülerinnen und Schülern in den Blick. Im Mittelpunkt des „Social Network Trainings“ stehen daher die Aspekte der (Klassen-)Gemeinschaft und der (digitalen) Zivilcourage. Junge Menschen sollen dazu ermutigt werden, für einen wertschätzenden Umgang miteinander einzutreten, Handlungsregeln aufzustellen und dabei aktiv für ihre Haltung einzustehen. Ziel des Projektes ist es, der Ohnmacht gegenüber Hasskommentaren und ihren Verfassern entgegenzuwirken, die digitale Zivilcourage zu stärken und das Bewusstsein für die eigene gesellschaftliche Gestaltungsverantwortung zu fördern. Gleichzeitig werden an den Schulen aktive Medienscouts zu Multiplikatoren ausgebildet, die diese Kompetenzen weiter vermitteln können.

Das Social Network Training besteht aus jeweils einer Doppelstunde pro Klasse. Bei einer drei- bis vierzügigen Jahrgangsstufe kann das Projekt an einem Einsatztag durchgeführt werden. Bei Mehrzügigkeit finden die Workshops an zwei Tagen statt. Begleitet werden die Schüler-Workshops von mehreren Informationsabenden für Eltern, die während der Projektphase gemeinsam für die Schulen im Kreis Warendorf veranstaltet werden. Die Sparkasse Münsterland Ost und die Sparkasse Beckum-Wadersloh tragen mit insgesamt 20.000 Euro den Großteil der Projektkosten für das Schuljahr 2019/2020, so dass sich der verbleibende Schulanteil bei drei- bis vierzügigen Schulen in der Regel auf etwa 150 Euro für einen Einsatztag beläuft.  Bislang haben sich 16 weiterführende Schulen aus dem Kreis für das Projekt angemeldet. Ensible e.V. nimmt noch bis zu den Herbstferien Anmeldungen von interessierten Schulen entgegen – per E-Mail an: info@ensible.de
www.social-network-training.de

 

Datenbank des Netzwerks Medien zur Unterstützung der Medienbildung im Kreis Warendorf

Das Netzwerk Medien im Kreis Warendorf plant die Einrichtung einer Datenbank, in der Akteure Ihre Angebote zum Thema Medienkompetenzförderung für Kitas, Schulen und weiteren Bildungseinrichtungen darstellen können. Grundlage für die systematische Medienbildung entlang der Bildungskette ist der Medienkompetenzrahmen NRW der sechs Kompetenzbereiche mit insgesamt 24 Teilkompetenzen beschreibt und sowohl schulische als außerschulische Lernorte mit einbezieht.

Digitale Medien können dabei helfen, Lernen und Lehren vielfältiger, individueller und aktivierender zu gestalten. Zahlreiche Institutionen im Kreis halten Angebote vor, die Kitas, Schulen und/oder außerschulische Bildungseinrichtungen dabei unterstützen, die Ziele des „Medienkompetenzrahmen NRW“ zu erreichen – sei es als externe Lernorte, als Fortbildungsangebot, als Kursangebot für Schülerinnen und Schüler oder als unterstützende Begleitung im Unterricht. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Begleitschreiben.

Das Netzwerk Medien möchte die Angebote bündeln, veröffentlichen und den Bildungseinrichtungen zur Verfügung stellen, um die Kooperation zwischen Bildungseinrichtungen und externen Kooperationspartnern zu fördern.

Haben auch Sie ein Angebot? Dann unterstützen Sie die Bildungsreinrichtungen und füllen das Online Formular aus (http://waf.de/kooperation) und machen auf Ihr Angebot aufmerksam.

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an die Netzwerkkoordination:

Rita Niemerg
Amt für Kinder, Jugendliche und Familien des Kreises Warendorf
rita.niemerg@kreis-warendorf.de
02581-535253

Martin Decker
Geschäftsstelle des Regionalen Bildungsnetzwerks im Kreis Warendorf,
martin.decker@kreis-warendorf.de
02581-534046

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

 

Neue Basisqualifikation Medienscouts-NRW startet im Kreis Warendorf

Am 8. April dieses Jahres startet eine neue viertägige  Qualifizierung für Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte der Gesamtschule Warendorf, des Gymnasium Johanneum Ostbevern, der städt. Sekundarschule Ahlen, der Fritz-Winter-Gesamtschule Ahlen und der Gesamtschule Oelde. Bereits seit dem Jahr 2012 koordiniert das Netzwerk Medien im Kreis Warendorf die Medienscoutsausbildung.

Während der Qualifizierung sollen die Medienscouts insbesondere ihre eigene Medienkompetenz erweitern, Wissen um den sicheren Medienumgang erwerben und dazu befähigt  werden, dieses Wissen Mitschülern zu vermitteln und sie bei Fragen zu unterstützen. Nach der Qualifizierungsmaßnahme sollen sich die Scouts mit anderen Scouts austauschen und ihre Kenntnisse und Erfahrungen an nachfolgende Medienscouts an der Schule weitergeben.

Da die Medienscouts selbst noch Heranwachsende sind, bedarf es einer Rückfallposition, d. h. die Scouts benötigen feste Ansprechpartner, an die sie sich selbst bei Fragen zu Inhalten oder zum Umgang mit an sie herangetragenen Problemen wenden können. Hierzu sind Beratungslehrer etabliert worden, die ebenfalls insbesondere mit Blick auf Medieninhalte, rechtliche Grundlagen etc. qualifiziert werden.

Weitergehende Informationen zum Programm „Medienscouts-NRW“ sind unter www.medienscouts-nrw.de oder bei der Regionalen Geschäftsstelle des Bildungsnetzwerkes für den Kreis Warendorf (Tel. 02581/ 5340-46; martin.decker@kreis-warendorf ) oder beim Amt für Kinder, Jugendliche und Familien des Kreises Warendorf (Tel. 02581/53-5253; rita.niemerg@kreis-warendorf.de ) zu finden.

 

Ehrung für gelungene Medienkompetenzvermittlung

6 Schulen im Kreis erhalten begehrtes Abzeichen der Medienscouts NRW

Zum dritten Mal konnten Schulen aus dem ganzen Land sich für das Abzeichen der Medienscouts NRW bewerben. Für das Schuljahr 2018/19 vergibt die Landesanstalt für Medien NRW das Abzeichen insgesamt an 6 Schulen Im Kreis Warendorf, die sich nun „Medienscouts NRW-Schule“ nennen und mit dem Abzeichen werben dürfen.

Unterstützung finden die Medienscouts im Kreis Warendorf durch das Netzwerk Medien, indem Vertreterinnen und Vertreter der vier Jugendämter, der Kreispolizeibehörde, der Lehrerfortbildung, des Medienzentrums und der Regionalen Geschäftsstelle des Bildungsnetzwerks zusammen arbeiten. Gemeinsames Ziel ist es, Kindern und Jugendlichen Sicherheit im Umgang mit Smartphone, Apps und Co. zu vermitteln. (ausführlich)

 

 


Tag der Medienkompetenz 2018

Medienbildung in Zeiten von Fake News, Verschwörungstheorien und Algorithmen

Ob Faktencheck, Hackerschutz oder Datenschutz: die Medienscouts der Gesamtschule Warendorf und des städtischen Gymnasiums Ahlen haben beim Tag der Medienkompetenz NRW 2018 (#TdM18) im Düsseldorfer Landtag viel dazugelernt. Mit dabei waren auch Vertreter des Netzwerks Medien im Kreis Warendorf. In diesem Jahr drehte sich alles um das Thema Medienbildung in Zeiten von Fake News, Verschwörungstheorien und Algorithmen. Dabei wurden auch Fragen wie „Woran erkennt man manipulierte Meldungen?" oder „Können uns Algorithmen im Internet beeinflussen?" besprochen. (ausführlich)

 

 


Medienkompetenz: mehr als Umgang mit Fake News und Cybbermobbing

In Zeiten des digitalen Wandels ist die Entwicklung von Medienkompetenz bei jungen Menschen ein großes Thema. Das Netzwerk Medien im Kreis Warendorf und seine Angebote zur Medienkompetenzförderung wurden jetzt vom Netzwerk des Initiativbüros „Gutes Aufwachsen mit Medien“ in Berlin als vorbildlich ausgezeichnet. (ausführlich)

 

 


Medienscouts an sieben weiteren Schulen im Kreisgebiet ausgebildet

„Um welche Themen kann es bei der Beratung der schulischen Medienscouts gehen?“ – „Wer unterstützt die Jugendlichen  bei Ihrer Arbeit?“ Das waren Fragen, die die Medienexperten Rita Niemerg und Martin Decker den Schülerinnen und Schülern am letzten Fachtag zur Ausbildung von Medienscouts in der bischöflichen Realschule St. Martin in Sendenhorst stellten. Gleichzeitig informierten Ann-Christin Brause (Schulpsychologin) und Holger Stein (Medienberater) die Beratungslehrer der weiterführendenden Schulen darüber, wie die Arbeit der Medienscouts strukturell in der Schule verankert sein sollte. (ausführlich)