Medienkompetenzrahmen NRW vor Ort im Kreis Warendorf (Telgte)

am 17.04.2024 von 08:30 Uhr bis 16:00 Uhr im Schulzentrum Telgte, August-Winkhaus-Str. 4, 48291 Telgte

Es erwartet Sie ein Tag mit spannenden Vorträgen und praxisorientierten Workshops für alle Schulformen. Dazu gehören u. a. Inhalte zu folgenden Themen: Lernen in der digitalen Welt, kreative Medienproduktion im Unterricht, Cyberkriminalität und Prävention, Umgang mit KI und vieles mehr

Zielgruppen 
Lehrkräfte der Grundschule, Sekundarstufen I

Veranstalter 
Medienberatung NRW, Netzwerk Medien im Kreis Warendorf

Zur Anmeldung  ab 17.02.2024 – 09.04.2024

Zum Programm

Zur Website


Ansprechpartnerin

Rita Niemerg
Pädagogische Mitarbeiterin des Medienkompetenzzentrums
Koordinatorin des Netzwerks Medien im Kreis Warendorf

E-Mail: rita.niemerg@kreis-warendorf.de 
Tel.: 02581-53-4034


 

ChatGPT & wir: Wie viel KI braucht mein Kind?

Elternabend am Montag, 15.04.2024, 19.00 Uhr, im MediaLab des Kreishauses Warendorf

Künstliche Intelligenz für alle?! Seit dem Hype im November 2022 ist ChatGPT für viele fast alltäglich geworden. Jugendliche lassen ihre Hausaufgaben von ChatGPT erledigen und chatten via SnapChat mit ihrem KI-Kumpel, während Angestellte in so mancher Branche um ihre Jobs fürchten.

ausführlich


 

Sexting, Cybergrooming und sexuelle Belästigung im Netz

Online-Elternabend am Dienstag, 19.03.2024 um 18.30 Uhr

Die ersten sexuellen Erfahrungen, flirten, sich ausprobieren, lieben und geliebt werden. Dies sind Themen, die Jugendliche auch in der Onlinewelt bewegen. Doch es gilt Regeln einzuhalten und Gefahren zu beachten. Welches Verhalten und welche Handlungen sind noch zulässig und welche erfüllen einen Straftatbestand und können damit entsprechende Konsequenzen nach sich ziehen?

ausführlich


 

Digitale Spiele – Faszination und Gefahren

Online-Elternabend am Montag, 29.01.2024 um 19.00 Uhr

Digitale Spiele sind spannend und machen Spaß. Für Kinder und Jugendliche sind Games jedoch mehr als nur Zeitvertreib, sondern fester Bestandteil im Medienalltag von Kindern und Jugendlichen. Neben den vielen Chancen und Faszinationsaspekten bieten digitale Spiele jedoch auch Risiken, die in der Familie thematisiert werden sollten.
Beim Thema digitale Spiele sind Eltern jedoch oft ratlos und Eltern fällt es schwer, einen Überblick zu behalten. Die Faszinationskraft ist häufig nicht nachvollziehbar und Berichterstattungen in den Medien werfen häufig ein negatives Licht auf verschiedene Games.

ausführlich


 

Kinder & Jugendliche begleiten im Kontext Nahostkonflikt

Online-Elternabend am Montag, den 11. Dezember 2023 von 19.00 Uhr bis 20.15 Uhr

Im Kontext des Nahostkonfliktes sind Jugendliche oftmals mit einer Flut von Informationen, Bildern und Videos konfrontiert, die polarisieren. Bei einigen Jugendlichen und auch ihren Eltern entstehen Ängste und Verunsicherung. Unterstützung und Antworten auf Ihre Fragen als Erziehungsverantwortliche stärken und beruhigen auch Ihre Kinder und Jugendlichen.

Hierzu lädt das Amt für Jugend und Bildung des Kreises Warendorf ganz herzlich zu einem Online-Elternabend ein. An diesem Abend geben wir Tipps und Hinweise für Sie als Eltern, wie man mit der Flut an Informationen, Fake News und aufkommenden Ängsten umgehen kann.

  • Wie spreche ich mit meinem Kind? Fragen und Unsicherheiten
    Maike Ostrop, Schulpsychologische Beratungsstelle
     
  • Altersentsprechende Informationen im Internet - Wie erkenne ich Fake News?
    Rita Niemerg, Medienkompetenzzentrum

Anmeldungen können erfolgen unter: https://t1p.de/8sdph oder nutzen Sie den QR-Code oben rechts.  Anschließend erhalten Sie eine Anmeldebestätigung per E-Mail mit dem Veranstaltungslink und weiteren Informationen. Der Elternabend findet über die Plattform GoToWebinar im Internet statt.


Ansprechpartnerin:

Rita Niemerg
Pädagogische Mitarbeiterin des Medienkompetenzzentrums
Koordinatorin des Netzwerks Medien im Kreis Warendorf

E-Mail: rita.niemerg@kreis-warendorf.de 
Tel.: 02581-53-4034


 

Frühkindliche Mediennutzung

Online-Elternabend am Dienstag, 21.11.2023 um 19.30 Uhr

Immer früher kommen Kinder mit digitalen Medien in Berührung. Die Familie ist dabei zumeist der Ort, an dem Kinder erste Erfahrungen mit Medien machen. Wir laden Sie ein zu einer spannenden Entdeckungsreise in kindliche Medienwelten. Dabei geben wir Ihnen wertvolle Tipps, wie Sie Ihre Kinder im Umgang mit Medien begleiten und fördern können. In Gesprächen geht es um wichtige Fragen wie: Wann ist ein Kind reif für Ipad, Apps und Internet? Wie viel Fernsehen darf sein? Welche Medien gehören überhaupt ins Kinderzimmer – und welche nicht.

Hierzu lädt das Netzwerk Medien im Kreis Warendorf herzlich zu einem online Elternabend ein. Referentin ist Daniela Eschkotte, Stimm-und Medientrainerin u.a. für die Landesanstalt für Medien (danielaeschkotte.de). Sie hat viele Medienprojekte mit Kindern und Jugendlichen gemacht und ist selber Mutter von zwei Kindern (5 und 8 Jahre).

Anmeldungen können erfolgen unter tnld.de/dC0CLwz oder nutzen Sie den QR-Code oben rechts. Anschließend erhalten Sie eine Anmeldebestätigung per E-Mail. Der Elternabend findet über die Plattform Zoom im Internet statt.

Ansprechpartnerin:

Rita Niemerg
Pädagogische Mitarbeiterin des Medienkompetenzzentrums
Koordinatorin des Netzwerks Medien im Kreis Warendorf

E-Mail: rita.niemerg@kreis-warendorf.de 
Tel.: 02581-53-4034


 

Cybermobbing

Online-Elternabend am 23.10.2023, 19.00 Uhr

Das Netzwerk Medien im Kreis Warendorf lädt ganz herzlich zu einem online Elternabend am Montag, den 23. Oktober 2023 um 19 Uhr zum Thema Cybermobbing ein.

Cybermobbing passiert überall dort, wo sich Personen online treffen können. Soziale Netzwerke wie Instagram oder Gruppenchats wie bei WhatsApp können Tatort sein. Besonders innerhalb der Schule kann Cybermobbing Betroffene stark belasten. Aber was genau ist Cybermobbing eigentlich? Wie verhalte ich mich als Erwachsener, wenn ein Fake-Profil mit peinlichen Fotos meines Kindes erstellt wird? Ist Cybermobbing strafbar und gibt es Anzeichen, die ich bei meinem Kind erkennen kann?

Antworten auf diese Fragen erhalten Sie von Maike Ostrop (Schulpsychologische Beratungsstelle Kreis Warendorf), Martina Stronczek (Kriminalprävention Polizei Warendorf) und Annika Neumann (Jugendamt Stadt Ahlen).

 

Anmeldungen:

1) Nutzen Sie den Kurzlink: https://kurzelinks.de/a35m
2) Nutzen Sie den QR-Code oben rechts.

Anschließend erhalten Sie eine Anmeldebestätigung per E-Mail mit dem Veranstaltungslink und weiteren Informationen. Der Elternabend findet über die Plattform GoToWebinar im Internet statt.

Ein Einladungsschreiben finden Sie hier.

 

Ansprechpartnerin:

Rita Niemerg
Pädagogische Mitarbeiterin des Medienkompetenzzentrums
Koordinatorin des Netzwerks Medien im Kreis Warendorf

E-Mail: rita.niemerg@kreis-warendorf.de 
Tel.: 02581-53-4034


 

Gemeinsam gegen Cybermobbing, Sexting & Co.

Die Neuen Medien und insbesondere soziale Netzwerke spielen im Leben eine immer zentralere Rolle. Gerade in der Coronazeit hat sich die Zeit, in der die Menschen sich im digitalen Bereich aufhalten, fast verdoppelt.

Problematisch wird der Umgang immer dann, wenn die Nutzer zu wenig über die Gefahren und Risiken digitaler Kommunikationswege wissen. Cybermobbing ist ein sehr spezielles Thema, das aufgrund der Auswirkungen für die Opfer heute besondere Kenntnisse erfordert. Dabei geht es um die Nutzung von Apps wie WhatsApp, Instagram, Facebook, Snapchat etc. Diese werden häufig von Kindern genutzt, ohne dass Eltern einen genaueren Einblick haben, was dort passiert. Sie können Opfer von Cybermobbing werden oder von Cybergrooming betroffen sein, wenn Erwachsene sie über diese Apps kontaktieren.

Das Netzwerk Medien im Kreis Warendorf freut sich daher, dass es ab sofort wieder kostenfreie Webinare zum Thema „Recht im Internet – Cybermobbing“ für alle Klassen aller weiterführenden Schulen sowie Elternabende anbieten kann. 139 Klassen haben sich bereits angemeldet. Zudem wird es an vier Terminen im Oktober und November für Eltern und Kinder der Grundschulen (Jahrgangsstufe 3 u. 4) Live-Webinare zum Thema geben. Möglich ist dies dank der finanziellen Unterstützung durch die Sparkasse Münsterland Ost und die Sparkasse Beckum-Wadersloh.

Landrat Dr. Olaf Gericke bedankte sich bei Peter Scholz (Sparkasse Münsterland Ost) und Jürgen Schnittker (Sparkasse Beckum-Wadersloh): „Als Kreis sind wir mit unserem Jugendamt und der Geschäftsstelle des Regionalen Bildungsnetzwerkes im Netzwerk Medien aktiv. Gerade in diesen Bereichen ist es wichtig, junge Menschen vor Gefahren zu schützen und Eltern aufzuklären. Deshalb danke ich den Sparkassen für ihre großzügige Unterstützung des Projektes.“

Durchgeführt werden die Live-Webinare von Rechtsanwältin Gesa Stückmann vom Verein Prävention 2.0 e.V., die sich seit 2007 mit dem Thema „Kinder & Neue Medien“ beschäftigt. In ihren 90-minütigen Webinaren berichtet Sie altersentsprechend anhand praktischer Fälle aus ihrer anwaltlichen Praxis.

Für die Live-Webinare im Klassenraum können sich alle Schulen im Kreis Warendorf über eine Online-Plattform anmelden. Für jede Jahrgangsstufe (5 bis 13 inkl. Klassen der Berufskollegs) stehen zwei Live-Webinare zur Auswahl. Zudem wird für jede Jahrgangsstufe ein Elternabend angeboten. Die Eltern der beteiligten Klassen erhalten ihre Onlinezugänge für den Elternabend über die Schule.  Die Sparkasse Münsterland Ost und die Sparkasse Beckum-Wadersloh tragen die Projektkosten, so dass das Angebot für alle Beteiligten kostenfrei zur Verfügung steht.

„Das ganze Leben wird immer digitaler. Umso wichtiger ist es, dass Kinder und Jugendliche, aber auch ihre Eltern fit sind, um die Fallstricke im Netz sicher umgehen zu können. Deshalb hat uns das Konzept auch direkt angesprochen und wir sind überzeugter Förderpartner von diesem Medienkompetenz-Projekt“, so Peter Scholz.

Jürgen Schnittker ergänzt: „Die Anmeldezahlen zeigen, dass das Interesse der Schulen groß ist. Mobbing im Internet ist ein Thema, das zunehmend um sich greift. Wenn wir mit diesem Projekt dazu beitragen können, dass Cybermobbing Einhalt geboten wird, haben wir viel erreicht.“

Weitere Informationen zum Projekt gibt die Koordinatorin des Netzwerks Medien: Anika Lebek, Geschäftsstelle des Regionalen Bildungsnetzwerkes, Anika.Lebek@kreis-warendorf.de, Telefon: 02581/53-4043.

Weitere Informationen zum Verein Prävention 2.0 und zu den Webinaren gibt es unter https://law4school.de


 

Medienscouts Convention 2022 – (Re)think Social

Rund 220 Medienscouts diskutierten, wie soziale Netzwerke sozialer werden können

(Re)think Social war das Motto, unter dem sich am 5. September rund 220 Schülerinnen und Schüler aus Nordrhein-Westfalen zur Medienscouts Convention der Landesanstalt für Medien NRW in Düsseldorf getroffen haben. Mit dabei eine Gruppe von Medienscouts der Josef-Annegarn-Schule in Ostbevern. Gemeinsam mit Gästen aus den Bereichen Internet und Social Media diskutierten auch Schülerinnen und Schüler aus dem Kreis Warendorf, wie soziale Netzwerke zu sozialeren Orten gemacht werden können. Begrüßt wurden die Medienscouts durch die Schul- und Bildungsministerin Dorothee Feller, die sich für das große ehrenamtliche Engagement der Jugendlichen bedankte.

In fünf Workshops diskutierten die insgesamt 220 Medienscouts an diesem Tag, wie das Internet zu einem besseren Ort für alle werden kann. Dabei waren Desinformation, die tägliche Informationsflut im Internet, die Selbstdarstellung im Netz und die eigene Videoproduktion wichtige Themen. Parallel dazu wurden auch Workshop für die begleitenden Lehrkräfte zu den Themen Sexting sowie sexuellen Grenzverletzungen im Internet und Cybergrooming angeboten.

Die teilnehmenden Medienscouts aus dem Kreis Warendorf nahmen viele Ideen und Anregungen aus dem Workshops mit und werden sie in ihre Arbeit als Medienscouts an der Josef-Annegarn-Schule einfließen lassen. Alle waren sich einig, dass sie eine ganze Menge gelernt haben und dabei Wertschätzung und Anerkennung für ihre Arbeit an der Schule erfahren durften.

 

 

10 Jahre "Netzwerk Medien" im Kreis Warendorf

 

Das Netzwerk Medien im Kreis Warendorf feiert sein zehnjähriges Jubiläum. Dem Netzwerk, das die Stärkung der Medienkompetenz von Schulen im Kreis Warendorf zur Aufgabe hat, gehören unterschiedliche Akteure an, die ihre Tätigkeiten koordinieren. Die Zusammenarbeit zwischen dem Regionalen Bildungsnetzwerk, dem Kreisjugendamt, den Jugendämtern Ahlen, Beckum und Oelde, der Kreispolizeibehörde, der schulpsychologischen Beratungsstelle des Kreises, der Medienberatung, dem Medienzentrum des Kreises, der Stadtbücherei Warendorf und dem Kompetenzteam Lehrerfortbildung hat sich in der letzten Dekade bewährt.

Insbesondere das „Medienscout Projekt NRW“ wurde vom Netzwerk flächendeckend im Kreis Warendorf umgesetzt. Vor allem die Teilnahme von Medienscouts-Gruppen aus dem Kreis Warendorf am Tag der Medienkompetenz im Düsseldorfer Landtag im Oktober 2018 ist vielen Schülerinnen und Schülern in Erinnerung geblieben.

Aber auch andere Angebote wurden in den letzten zehn Jahren ermöglicht: Von Cyber-Mobbing, Recht im Internet – Law4School über QR-Codes bis hin zu Angeboten zu Fake News reichte das Themenspektrum. Auch die besonderen Herausforderungen in Corona-Zeiten konnten durch die Umstellung auf Online-Formate zu verschiedenen Themen gemeistert werden.

Das Netzwerk Medien im Kreis Warendorf ist ein gelungenes Beispiel für Netzwerkarbeit in NRW. Im Jahr 2018 wurde es durch die GAmM (Gutes Aufwachsen mit Medien) zertifiziert und in das Netzwerk des Initiativbüros in Berlin aufgenommen.

 


 

Was tun bei Cybermobbing, Sexting & Co.?

Webinare für alle weiterführenden Schulen

Die Neuen Medien und insbesondere soziale Netzwerke spielen im Leben eine immer zentralere Rolle. Gerade in der Coronazeit hat sich die Zeit, in der die Menschen sich im digitalen Bereich aufhalten, fast verdoppelt.

Problematisch wird der Umgang immer dann, wenn die Nutzer zu wenig über die Gefahren und Risiken, aber auch die Rechte und Pflichten digitaler Kommunikationswege wissen. Cybermobbing ist ein sehr spezielles Thema, das aufgrund der Auswirkungen für die Opfer heute besondere Kenntnisse erfordert. Dabei geht es um die Nutzung von Apps wie WhatsApp, Instagram, Facebook, Snapchat etc. Diese werden häufig von Kindern genutzt, ohne dass Eltern einen genaueren Einblick haben, was dort passiert. Sie können Opfer von Cybermobbing werden oder von Cybergrooming betroffen sein, wenn Erwachsene sie über diese Apps kontaktieren.

Das Netzwerk Medien im Kreis Warendorf freut sich daher, dass es ab sofort kostenfreie Webinare zum Thema „Recht im Internet – Cybermobbing“ für alle Klassen aller weiterführenden Schulen sowie Elternabende anbieten kann. Zudem wird es an vier Terminen im November für Eltern und Kinder der Grundschulen (Jahrgangsstufe 3 u. 4) Live-Webinare zum Thema geben. Möglich ist dies dank der finanziellen Unterstützung durch die Sparkasse Münsterland Ost und die Sparkasse Beckum-Wadersloh in Höhe von 9.000 Euro.

Landrat Dr. Olaf Gericke bedankte sich bei Peter Scholz von der Sparkasse Münsterland Ost: „Als Kreis sind wir mit unserem Jugendamt und der Geschäftsstelle des Regionalen Bildungsnetzwerkes im Netzwerk Medien aktiv. Gerade in diesen Bereichen ist es wichtig, junge Menschen vor Gefahren zu schützen und Eltern aufzuklären.“

Durchgeführt werden die Live-Webinare von Rechtsanwältin Gesa Stückmann vom Verein Prävention 2.0 e.V., die sich seit 2007 mit dem Thema „Kinder & Neue Medien“ beschäftigt. In ihren 90-minütigen Webinaren berichtet Sie altersentsprechend anhand praktischer Fälle aus ihrer anwaltlichen Praxis.

Für die Live-Webinare im Klassenraum können sich alle Schulen im Kreis Warendorf über eine Online-Plattform anmelden. Für jede Jahrgangsstufe (5 bis 13 inkl. Klassen der Berufskollegs) stehen zwei Live-Webinare zur Auswahl. Zudem wird für jede Jahrgangsstufe vorab ein Elternabend angeboten. Die Eltern der beteiligten Klassen erhalten ihre Onlinezugänge für den Elternabend über die Schule.  „Um die Tragweite des Handels im Netz von Kindern und Jugendlichen selbst einschätzen zu können, muss ein bewusster und umsichtiger Umgang damit trainiert werden“, ist Peter Scholz als Vertreter der fördernden Sparkassen im Kreis Warendorf überzeugt. „Gelingen kann dies nur gemeinsam mit den Eltern, in der Klassengemeinschaft, mit den Medienscouts, den Lehrkräften und Schulsozialarbeitern sowie dem Bildungsnetzwerk für den Kreis Warendorf.“

Weitere Informationen zum Verein Prävention 2.0 und zu den Webinaren gibt es unter law4school.de.


 

Online-Veranstaltungen

Das Netzwerk Medien bietet verschiedene Online-Veranstaltungen an. Nähere Informationen erhalten Sie unter Termine!

 

Informationsmaterial zu den Online-Veranstaltungen

Online dabei - aber sicher!

Kindern und Jugendlichen Orientierung in der digitalen Welt geben

Social Media ist – teilweise riskanter – Alltag für Kinder und Jugendliche. In der Corona-Krise muss Unterricht oft digital stattfinden. Alle Heranwachsenden sollen von den Chancen der Digitalisierung profitieren. Schutz, Befähigung und Teilhabe sind ihr Recht. Eltern und Schule bekommen Tipps von Experten, wie sie Heranwachsende im digitalen Raum schützen und Medienkompetenz vermitteln.

Das Plakat ONLINE DABEI – SAFE präsentiert leicht verständlich Tipps für sicheres Verhalten online. Außerdem gibt es für die ganze Familie zwei Sticker: den individuellen Passwort-Schlüssel zum Erstellen sicherer Passwörter und einen Webcam-Sticker zum Schutz digitaler Kameras.


 

Digital lokal. Wie Medienerziehung vor Ort gelingen kann?

Unter den Stichworten „Digital lokal. Wie Medienerziehung vor Ort gelingen kann?“ hat das Initiativbüro Gutes Aufwachsen mit Medien eine aktuelle Broschüre herausgebracht. Im Fokus stehen die "Lokalen Netzwerke für ein Gutes Aufwachsen mit Medien", die im Bereich der Medienkompetenzförderung für Kinder und Jugendliche aktiv sind.

Unser Netzwerk Medien im Kreis Warendorf ist seit Jahren Partner der Initiative in Berlin, die vom Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend gefördert wird. Wir konnten durch unsere langjährige Erfahrung viele Hinweise, Tipps und Beispiele aus der Arbeit unseres Netzwerk weitergeben, die sich jetzt in der neuen Broschüre wiederfinden.

Hier geht es zur Online Ausgabe:

Link: https://www.gutes-aufwachsen-mit-medien.de/vernetzen/materialien.cfm/key.1630.


 

46 neue Medienscouts und 13 Beratungslehrkräfte an sieben weiteren Schulen im Kreisgebiet ausgebildet

46 Schülerinnen und Schüler und 13 Lehrerkräfte wurden jetzt im Rahmen der Medienscoutsausbildung im Kreis Warendorf zum Medienscout bzw. zur Beratungslehrkraft zertifiziert. Zuvor hatten sie seit September 2019 an fünf Fachtagen teilgenommen. Zukünftig sorgen die Medienscouts an den Schulen für eine Zusammenarbeit zwischen Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften auf Augenhöhe. Gemeinsam sollen sie neue Formen des Lehrens und Lernens ausprobieren, eine jugendaffine Vermittlung von Medienkompetenz unterstützen und Beratungsangebote, die sich an den Problemen und Bedarfen der Jugendlichen orientieren, entwickeln.

„Wir koordinieren und unterstützen seit 2012 das Leuchtturmprojekt der Landesanstalt für Medien“, erläutert Martin Decker, Koordinator des Netzwerks Medien im Kreis Warendorf. „Wir freuen uns, dass das Schulministerium seit 2019 mit der Landesmedienanstalt kooperiert und so für die Nachhaltigkeit des Projekts an den Schulen sorgt.“ 

Das Projekt „Medienscouts NRW“ unterstützt Schulen dabei, präventiv Probleme wie Cybermobbing, Sexting, Datenmissbrauch und exzessive Mediennutzung im schulischen Alltag aufzugreifen und zu bearbeiten. Wesentlich für den Erfolg des Projektes ist es, dass Jugendliche als Medienscouts ihre Mitschülerinnen und Mitschüler bei der Mediennutzung beraten und ihnen Fragen beantworten, die sich rund um die Themen Smartphone-Nutzung, Soziale Netzwerke, Internet & Co. stellen.

„Medienscouts können ihre Mitschüler auf Augenhöhe ansprechen und glaubwürdig Tipps geben. Vielen Jugendlichen fällt es leichter, mit Gleichaltrigen über ihre Fragen und Probleme zu sprechen“, so Rita Niemerg vom Jugendamt des Kreises. Holger Stein, Medienberater im Kreis Warendorf, hofft auf eine feste Verankerung des Projekts an Schulen: „Durch den Multiplikatoreneffekt können sich die Jugendlichen gegenseitig informieren und unterstützen.“

Zu den bisher zertifizierten Medienscouts an den weiterführenden Schulen kommen in diesem Halbjahr sieben Teams von folgenden Schulen im Kreis Warendorf dazu: Kopernikus Gymnasium Neubeckum, Gymnasium St.  Michael, Mariengymnasium Warendorf, Sekundarschule Telgte, Verbundschule Everswinkel, Laurentianum Warendorf, Gesamtschule Ennigerloh Neubeckum.

 

Training soll Jugendliche in sozialen Netzwerken besser schützen

Die Neuen Medien und insbesondere soziale Netzwerke spielen im Leben junger Menschen eine zentrale Rolle. Problematisch wird der Umgang immer dann, wenn die Nutzer zu wenig über die Gefahren und Risiken digitaler Kommunikationswege wissen und sich deshalb nur unzureichend schützen können. Das Netzwerk Medien im Kreis Warendorf freut sich daher, dass es ab sofort das Angebot „Social Network Trainings“ für die sechsten und siebten Klassen aller weiterführenden Schulen gibt. Möglich ist dies dank der finanziellen Unterstützung durch die Sparkasse Münsterland Ost und die Sparkasse Beckum-Wadersloh.

Landrat Dr. Olaf Gericke bedankte sich bei den Vorstandsmitgliedern Peter Scholz (Sparkasse Münsterland Ost) und Jürgen Wenning (Sparkasse Beckum-Wadersloh): „Als Kreis sind wir mit unserem Jugendamt und dem Regionalen Bildungsbüro im Netzwerk Medien aktiv. Gerade in diesen Bereichen ist es wichtig, junge Menschen vor Gefahren zu schützen. Deshalb danke ich den Sparkassen für ihre großzügige Unterstützung des Projektes“, unterstrich der Landrat die Bedeutung.

Durchgeführt wird das Training vom Verein Ensible e.V., Stützpunkt für Jugendkultur in NRW. Neben wesentlichen Fragen zum Datenschutz und der Privatsphäre nimmt das vom Grimme-Institut ausgezeichnete Projekt auch soziale Dynamiken unter den Schülerinnen und Schülern in den Blick. Im Mittelpunkt des „Social Network Trainings“ stehen daher die Aspekte der (Klassen-)Gemeinschaft und der (digitalen) Zivilcourage. Junge Menschen sollen dazu ermutigt werden, für einen wertschätzenden Umgang miteinander einzutreten, Handlungsregeln aufzustellen und dabei aktiv für ihre Haltung einzustehen. Ziel des Projektes ist es, der Ohnmacht gegenüber Hasskommentaren und ihren Verfassern entgegenzuwirken, die digitale Zivilcourage zu stärken und das Bewusstsein für die eigene gesellschaftliche Gestaltungsverantwortung zu fördern. Gleichzeitig werden an den Schulen aktive Medienscouts zu Multiplikatoren ausgebildet, die diese Kompetenzen weiter vermitteln können.

Das Social Network Training besteht aus jeweils einer Doppelstunde pro Klasse. Bei einer drei- bis vierzügigen Jahrgangsstufe kann das Projekt an einem Einsatztag durchgeführt werden. Bei Mehrzügigkeit finden die Workshops an zwei Tagen statt. Begleitet werden die Schüler-Workshops von mehreren Informationsabenden für Eltern, die während der Projektphase gemeinsam für die Schulen im Kreis Warendorf veranstaltet werden. Die Sparkasse Münsterland Ost und die Sparkasse Beckum-Wadersloh tragen mit insgesamt 20.000 Euro den Großteil der Projektkosten für das Schuljahr 2019/2020, so dass sich der verbleibende Schulanteil bei drei- bis vierzügigen Schulen in der Regel auf etwa 150 Euro für einen Einsatztag beläuft.  Bislang haben sich 16 weiterführende Schulen aus dem Kreis für das Projekt angemeldet. Ensible e.V. nimmt noch bis zu den Herbstferien Anmeldungen von interessierten Schulen entgegen – per E-Mail an: info@ensible.de
www.social-network-training.de

 

Datenbank des Netzwerks Medien zur Unterstützung der Medienbildung im Kreis Warendorf

Das Netzwerk Medien im Kreis Warendorf plant die Einrichtung einer Datenbank, in der Akteure Ihre Angebote zum Thema Medienkompetenzförderung für Kitas, Schulen und weiteren Bildungseinrichtungen darstellen können. Grundlage für die systematische Medienbildung entlang der Bildungskette ist der Medienkompetenzrahmen NRW der sechs Kompetenzbereiche mit insgesamt 24 Teilkompetenzen beschreibt und sowohl schulische als außerschulische Lernorte mit einbezieht.

Digitale Medien können dabei helfen, Lernen und Lehren vielfältiger, individueller und aktivierender zu gestalten. Zahlreiche Institutionen im Kreis halten Angebote vor, die Kitas, Schulen und/oder außerschulische Bildungseinrichtungen dabei unterstützen, die Ziele des „Medienkompetenzrahmen NRW“ zu erreichen – sei es als externe Lernorte, als Fortbildungsangebot, als Kursangebot für Schülerinnen und Schüler oder als unterstützende Begleitung im Unterricht. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Begleitschreiben.

Das Netzwerk Medien möchte die Angebote bündeln, veröffentlichen und den Bildungseinrichtungen zur Verfügung stellen, um die Kooperation zwischen Bildungseinrichtungen und externen Kooperationspartnern zu fördern.

Haben auch Sie ein Angebot? Dann unterstützen Sie die Bildungsreinrichtungen und füllen das Online Formular aus (http://waf.de/kooperation) und machen auf Ihr Angebot aufmerksam.


 

Neue Basisqualifikation Medienscouts-NRW startet im Kreis Warendorf

Am 8. April dieses Jahres startet eine neue viertägige  Qualifizierung für Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte der Gesamtschule Warendorf, des Gymnasium Johanneum Ostbevern, der städt. Sekundarschule Ahlen, der Fritz-Winter-Gesamtschule Ahlen und der Gesamtschule Oelde. Bereits seit dem Jahr 2012 koordiniert das Netzwerk Medien im Kreis Warendorf die Medienscoutsausbildung.

Während der Qualifizierung sollen die Medienscouts insbesondere ihre eigene Medienkompetenz erweitern, Wissen um den sicheren Medienumgang erwerben und dazu befähigt  werden, dieses Wissen Mitschülern zu vermitteln und sie bei Fragen zu unterstützen. Nach der Qualifizierungsmaßnahme sollen sich die Scouts mit anderen Scouts austauschen und ihre Kenntnisse und Erfahrungen an nachfolgende Medienscouts an der Schule weitergeben.

Da die Medienscouts selbst noch Heranwachsende sind, bedarf es einer Rückfallposition, d. h. die Scouts benötigen feste Ansprechpartner, an die sie sich selbst bei Fragen zu Inhalten oder zum Umgang mit an sie herangetragenen Problemen wenden können. Hierzu sind Beratungslehrer etabliert worden, die ebenfalls insbesondere mit Blick auf Medieninhalte, rechtliche Grundlagen etc. qualifiziert werden.


 

Ehrung für gelungene Medienkompetenzvermittlung

6 Schulen im Kreis erhalten begehrtes Abzeichen der Medienscouts NRW

Zum dritten Mal konnten Schulen aus dem ganzen Land sich für das Abzeichen der Medienscouts NRW bewerben. Für das Schuljahr 2018/19 vergibt die Landesanstalt für Medien NRW das Abzeichen insgesamt an 6 Schulen Im Kreis Warendorf, die sich nun „Medienscouts NRW-Schule“ nennen und mit dem Abzeichen werben dürfen.

Unterstützung finden die Medienscouts im Kreis Warendorf durch das Netzwerk Medien, indem Vertreterinnen und Vertreter der vier Jugendämter, der Kreispolizeibehörde, der Lehrerfortbildung, des Medienzentrums und der Regionalen Geschäftsstelle des Bildungsnetzwerks zusammen arbeiten. Gemeinsames Ziel ist es, Kindern und Jugendlichen Sicherheit im Umgang mit Smartphone, Apps und Co. zu vermitteln. (ausführlich)

 

 


Tag der Medienkompetenz 2018

Medienbildung in Zeiten von Fake News, Verschwörungstheorien und Algorithmen

Ob Faktencheck, Hackerschutz oder Datenschutz: die Medienscouts der Gesamtschule Warendorf und des städtischen Gymnasiums Ahlen haben beim Tag der Medienkompetenz NRW 2018 (#TdM18) im Düsseldorfer Landtag viel dazugelernt. Mit dabei waren auch Vertreter des Netzwerks Medien im Kreis Warendorf. In diesem Jahr drehte sich alles um das Thema Medienbildung in Zeiten von Fake News, Verschwörungstheorien und Algorithmen. Dabei wurden auch Fragen wie „Woran erkennt man manipulierte Meldungen?" oder „Können uns Algorithmen im Internet beeinflussen?" besprochen. (ausführlich)

 

 


Medienkompetenz: mehr als Umgang mit Fake News und Cybbermobbing

In Zeiten des digitalen Wandels ist die Entwicklung von Medienkompetenz bei jungen Menschen ein großes Thema. Das Netzwerk Medien im Kreis Warendorf und seine Angebote zur Medienkompetenzförderung wurden jetzt vom Netzwerk des Initiativbüros „Gutes Aufwachsen mit Medien“ in Berlin als vorbildlich ausgezeichnet. (ausführlich)

 

 


Medienscouts an sieben weiteren Schulen im Kreisgebiet ausgebildet

„Um welche Themen kann es bei der Beratung der schulischen Medienscouts gehen?“ – „Wer unterstützt die Jugendlichen  bei Ihrer Arbeit?“ Das waren Fragen, die die Medienexperten Rita Niemerg und Martin Decker den Schülerinnen und Schülern am letzten Fachtag zur Ausbildung von Medienscouts in der bischöflichen Realschule St. Martin in Sendenhorst stellten. Gleichzeitig informierten Ann-Christin Brause (Schulpsychologin) und Holger Stein (Medienberater) die Beratungslehrer der weiterführendenden Schulen darüber, wie die Arbeit der Medienscouts strukturell in der Schule verankert sein sollte. (ausführlich)