Rückblick: Bildungskoordinatoren und Schulaufsicht laden Grundschulen zum bundesweiten Vorlesetag ins Kreishaus ein!

17.11.2017 - Warendorf

Kinder, denen regelmäßig vorgelesen wird, verfügen über einen deutlich größeren Wortschatz als Gleichaltrige ohne Vorleseerfahrung, haben im Schnitt bessere Noten und später mehr Spaß am Selbstlesen und im Umgang mit Texten. Das sind die Ergebnisse verschiedener Studien zum Vorlesen.

Um die Begeisterung für das Lesen und Vorlesen zu wecken und Kinder bereits früh mit dem geschriebenen und erzählten Wort in Kontakt zu bringen, hat das Schulamt des Kreises deshalb in diesem Jahr beschlossen, ebenfalls am bundesweiten Vorlesetag teilzunehmen. 

Drei Grundschulen aus Warendorf sind am 17.11.2017 der gemeinsamen Einladung der Bildungskoordinatoren für Neuzugewanderte und der Schulaufsicht gerne gefolgt.

Schulamtsdirektorin Karin Sannwaldt-Hanke machte den Auftakt und las die Geschichte „Suppe, satt, es war einmal“ rund um das kleine Mädchen Mathilda.

In einer weit zurückliegenden Zeit lebt Mathilda mit ihrer Mutter in einem Dorf mitten im tiefsten Wald. Eines Tages muss die Mutter zu einer weiten Reise aufbrechen. Mathilda bleibt alleine im Haus und hat die Verantwortung für die Hühner und Ziegen der kleinen Familie. Denn im Wald leben Wölfe und von denen erzählt man sich, dass sie, wenn sie hungrig sind, zu den Häusern kommen, um ihren Hunger zu stillen. Kaum ist die Mutter weg, fangen die Wölfe an zu heulen. Doch statt die Tür verschlossen zu halten, lässt Mathilda nicht einen, sondern gleich alle Wölfe ins Haus… Mit ihrer klugen und mitfühlenden Art, ausreichender Nahrung und einigen Geschichten aus vergangener Zeit gelingt es dem Mädchen schließlich, die Wölfe zu zähmen, diesen ein Obdach zu bieten und damit auch die Gefahr für sich und die anderen Dorfbewohner zu bannen.

Die Bildungskoordinatoren Matthias Niemann und Mareike Beer sowie Bildungsplanerin Juljana Berghammer lasen einer weiteren Klasse den „Grüffelo“ vor. Hauptfigur dieser Geschichte ist eine kleine und überaus pfiffige Maus. Die spaziert durch einen Wald, in dem viele Raubtiere lauern. Zuhauf erhält sie zweideutige Essenseinladungen durch ihre Fressfeinde. Jedes Mal lehnt die Maus höflich ab – sie sei bereits mit dem „Grüffelo“ verabredet…

Die 2005 erstmals in Deutschland erschienene Geschichte hat sich mittlerweile zu einem echten Kinderbuchklassiker entwickelt – mit Mut und Kreativität, Wortwitz und Klugheit meistert die kleine Maus das schwierige Überleben im Wald elegant. 

Des weiteren zogen die Geschichte vom „Löwen, der nicht schreiben konnte“ sowie eine Erzählung über das Kochen einer besonders guten „Steinsuppe“ die Kinder der Jahrgangsstufen 1-3 in ihren Bann.

Hintergrund:

Immer am dritten Freitag im November rufen die Wochenzeitung DIE ZEIT, die Stiftung Lesen und die Deutsche Bahn Stiftung zum bundesweiten Vorlesetag auf. Ziel ist es, Kinder für das Lesen zu begeistern, ihren Wortschatz zu erweitern und ihr Interesse für Bücher zu wecken.