Sprachkenntnisse früh fördern: Kreis Warendorf und Sparkasse Münsterland Ost stellen Grundschulen zusätzliches Unterrichtsmaterial zur Verfügung

20.04.2018 - Kreis Warendorf

Die Integration von Flüchtlingen und Zuwanderern ist eine zentrale Herausforderung für das deutsche Bildungssystem. Rund 580 Kinder nicht-deutscher Herkunftssprache werden allein an den Grundschulen im Kreis Warendorf unterrichtet. Frühe Bildung leistet dabei einen wichtigen Beitrag und bildet die Grundlage für eine erfolgreiche weitere Schullaufbahn, für die auch gute Kenntnisse der deutschen Sprache unerlässlich sind. 

Um die Kinder gezielt zu fördern und die Grundschullehrerinnen und -lehrer bei ihrer Arbeit zu unterstützen, ist der Kreis Warendorf gemeinsam mit dem Förderverein der Laurentius-Schule Warendorf als koordinierende Stelle aktiv geworden und hat mit der Sparkasse Münsterland Ost einen starken Partner gefunden. 600 Euro stellte diese für jede Grundschule zur Verfügung, damit die Lehrkräfte Material als sinnvolle Ergänzung zu den üblichen Schulbücher für den Unterricht in „Deutsch als Zweitsprache“, kurz DaZ, anschaffen konnten. Geld, das gut angelegt ist. „Die Anschaffung von gutem Unterrichtsmaterial unterstützt und entlastet alle Beteiligten. Zum einen sichert eine gezielte Förderung von zugewanderten Schülern ihre Teilhabe und Bildungschancen und fördert damit die Integration. Zum anderen erhalten die Lehrkräfte durch diese Materialien Hilfestellungen für ihren Unterricht. Nur so können früh Bildungsgrundlagen geschaffen werden, von denen die Kinder auch in der weiterführenden Schule profitieren“, erklärt Landrat Dr. Olaf Gericke das Engagement des Kreises Warendorf.

Bei der Auswahl geeigneter Medien hatten die Grundschulen freie Hand. Die Schulen sollten dadurch die Möglichkeit erhalten, ihr bereits vorhandenes Material sinnvoll zu ergänzen und zu erweitern. Organisiert von der Bildungskoordinatorin für Neuzugewanderte, Mareike Beer, sind die Hilfsmaterialien inzwischen in Form von Büchern, Ordnern, Sprachspielen, usw. bei den Schulen angekommen. 

Für Markus Schabel, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Münsterland Ost, ist die Anschaffung der zusätzlichen Sprachfördermaterialien eine wichtige und richtige Investition: „Integration funktioniert vor allem über Sprache. Wer eine Sprache beherrscht, kann sich Land, Menschen und Kultur in besonderem Maße nähern und aktiv am gesellschaftlichen Leben teilhaben. Dazu leisten wir gern einen Beitrag.“ 

Auch Karin Sannwaldt-Hanke, Schulamtsdirektorin hebt die gute Zusammenarbeit zugunsten der Grundschulen im Kreis Warendorf hervor. „Unsere Lehrerinnen und Lehrer leisten hervorragende Arbeit. Dass sie dabei nun auch unbürokratische Hilfen in Form von finanzieller oder materieller Unterstützung erhalten, freut mich sehr“, sagt die Schulaufsichtsbeamtin. 

Hintergrund Bildungskoordination für Neuzugewanderte:

Mit Mareike Beer und Matthias Niemann hat der Kreis Warendorf im November 2016 zwei Bildungskoordinatoren für Neuzugewanderte eingestellt. Die beiden Stellen werden zu 100 % aus einem Programm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Die beiden Bildungskoordinatoren arbeiten unter dem Dach des Regionalen Bildungsbüros. Aufgabe der Bildungskoordinatoren ist es, alle Bildungsangebote für Neuzugewanderte im gesamten Kreis zu erfassen, aufeinander abzustimmen und bei Problemstellungen passgenaue Lösungen zu entwickeln.