Lernbegleitung für zugewanderte Schülerinnen und Schüler

05.07.2018 – Sassenberg

Mit Zuweisung zu einer Kommune besteht für zugewanderte Kinder und Jugendliche NRW-weit Schulpflicht. Ohne Kenntnisse der deutschen Sprache und zudem aus einem anderen Bildungssystem kommend sind die ersten Monate an einer deutschen Schule für sie ohne Hilfe aber kaum zu bewältigen.

Zugewanderte Schülerinnen und Schüler benötigen ein hohes Maß an Unterstützung bei der Erarbeitung der schulischen Inhalte und sind auf individuelle Förderung angewiesen. Seit einem Jahr werden an der Sekundarschule Sassenberg deshalb gezielt Mittel für Lernförderung aus dem Bildungs- und Teilhabepaket abgerufen. Bewilligende Stelle ist das Jobcenter Kreis Warendorf. Im Juli 2018 waren Vertreter des Jobcenters in Sassenberg vor Ort, um sich über das Projekt zu informieren.

Dreizehn Lernbegleiter fördern in Kleingruppen insgesamt 38 zugewanderte  Kinder und Jugendliche. Die Inhalte dieser Förderung sind dem Leistungsstand der Schülerinnen und Schüler angepasst und reichen von einer Erweiterung des Wortschatzes und Übungen zur Grammatik über die Erarbeitung von Fachbegriffen aus dem jeweiligen Unterrichtskontext bis hin zur Hilfestellung bei der Bearbeitung mathematischer Aufgaben. Die Inhalte der Lernförderung werden eng mit den Klassen- und Fachlehrern abgesprochen und sind breit somit gefächert.

Auch im Schuljahr 2018/2019 wird das Lernbegleiter-Projekt an der Sekundarschule Sassenberg fortgesetzt.

Wünschen Sie nähere Informationen? Kontaktieren Sie die Bildungskoordinatoren für Neuzugewanderte!

Zuständig für die „BuT-Lernbegleitung“:
Mareike Beer (M.A. Erziehungswissenschaften)
Tel.: 02581 53-4047 
mareike.beer@kreis-warendorf.de